SEO (Suchmaschinenoptimierung) einfach erklärt

Über Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird viel geredet. Wir stellen oft fest, dass bei Unternehmen viel veraltetes Wissen, Halbwissen oder Hörensagen existiert. Dies ist auch verständlich, denn gerade Bereiche wie Suchmaschinen-Algorithmen ändern sich ständig. Daher versuchen wir Klarheit und einen Überblick zu verschaffen.

In diesem Video lernst du nicht nur die wichtigsten Begriffe kennen, sondern wir erklären dir auch die wichtigsten Einflussfaktoren auf das Suchmaschinen-Ranking. Ausserdem erfährst du, wie ein Suchergebnis entsteht und was du machen kannst, um deine Position zu verbessern.

Weitere Details zum Inhalt findest du auf dieser Seite!

Die wichtigsten Begriffe

Zuerst sollten wir die wichtigsten Begriffe klären:

Begriff

Kurzerklärung

SEO

Search Engine Optimization (= Suchmaschinenoptimierung)

SEA

Search Engine Advertisement (= Suchmaschinenwerbung)

Rank (Page Rank)

Position deiner Seite in den Suchergebnissen

SERP

Search Engine Result Page (= Seiten auf denen die Suchergebnisse aufgelistet werden)

Page Speed

Ladegeschwindigkeit einer Webseite (wie schnell die Seite angezeigt wird nach dem Aufruf).

Domain

Die Internet-Adresse einer Webseite. Die Domain ist z.B. "deineseite.com".

Metadaten

Metadaten sind spezielle Informationen im Hintergrund einer Webseite, welche für Suchmaschinen relevant sind.

Keywords

Suchbegriffe (oder Teile davon), die von Benutzern bei Suchmaschinen eingegeben werden.

Backlinks

Verlinkungen von fremden Webseiten auf deine Webseite.

Organische Suchresultate

Organische (organic) Suchresultate sind die (für dich) kostenlosen Ergebnisse bei einer Suchanfrage.

CMS

Content Managment System. System zur Pflege von Webseiten. Zum Beispiel WordPress u.a.

Was ist SEO und was ist SEA?

Wenn wir von SEO sprechen, geht es um alle Massnahmen, die zu einem besseren Ergebnis in der organischen Suche führen.

Oder einfach gesagt: Alles was du unternimmst, damit deine Webseite(n) möglichst weit oben bei den kostenlosen Suchergebnissen erscheinen.

Wie du vielleicht bereits weisst, werden bei Google die ersten vier und die letzten drei Suchresultate einer Resultat-Seite mit "Anzeige" gekennzeichnet. Dies sind Suchergebnisse, die gekauft wurden. Sogenanntes SEA (Suchmaschinenwerbung).

Du hast also normalerweise keine Chance (hängt vom Suchbegriff ab), kostenlos auf Position 1 zu landen. Organische Ergebnisse fangen erst bei Position 5 an, sofern genug Werbung für den gesuchten Begriff geschaltet wird.

In folgendem Beispiel siehst du die Suchanfrage für ein "Long Tail Keyword" (ein langer Suchbegriff). Google gibt hier zuerst gekaufte Inserate von passenden Schuhen aus. Darunter siehst du jedoch bereits die ersten organischen Resultate. Allerdings scheint es keinen Shop oder Webseite zu geben, der den Suchbegriff "rote Schuhe mit Schnürenkeln kaufen" korrekt umsetzt. Die Resultate zielen alle auf den Kauf von Schnürsenkeln ab.

SEO Resultat organische Suche

Wie entstehen Suchergebnisse?

Die Frage ist nun also, wie Suchergebnisse entstehen. Ich beziehe mich hier stets auf die Google-Suche. Andere Suchmaschinen sind in Europa vernachlässigbar. SEO Massnahmen funktionieren natürlich unabhängig von der Suchmaschine.

Keywords (Suchbegriffe)

Das zentrale Element für Suchergebnisse bildet der Suchbegriff, nachdem gesucht wird. Google durchsucht seine Datenbank nach Seiten, die für den angefragten Suchbegriff relevant sein könnten. Dafür wird ein "Algorithmus" eingesetzt, ein mathematisches Konstrukt resp. Computerprogramm.  Zur Bewertung der Relevanz verwendet Goolge "Machine Learning" (künstliche Intelligenz). Google erkennt mittlerweile den Kontext eines Textes automatisch und schlägt dadurch Seiten mit dem grössten Mehrwert vor.

Du siehst also, es dreht sich alles um den Suchbegriff. Und damit um den Inhalt und die verwendeten Wörter auf deiner Webseite.

Page-Rank prüfen

Je nachdem, wie der Inhalt und deine Texte mit einer Suchanfrage übereinstimmen, gewichtet Google die einzelnen Suchresultate. 

Das heisst, deine Webseite kann für ähnliche (aber nicht identische) Suchbegriffe auf verschiedenen Positionen erscheinen. Die Position für denselben Begriff kann sich natürlich auch verändern. Zum Beispiel, wenn ein Mitbewerben einen noch relevanteren Inhalt publiziert. 

Auf welchem Rang du bei spezifischen Suchbegriffen gefunden wirst, kannst du mittels verschiedener Online-Tools prüfen.

Zum Beispiel damit: https://smallseotools.com/keyword-position/

Hier siehst du das Zalando für den Suchbegriff "rote Schuhe kaufen" auf Position 4 angezeigt wird. Natürlich gibt es auch (kostenpflichtige) Tools die viel weiter gehen und mit denen viele Suchbegriffe überwacht und deren Entwicklung nachverfolgt werden kann. Diese lohnen sich jedoch eher für grössere Unternehmen und Agenturen.

Wie kann ich mein Google Raking verbessern?

Damit du auf Seite eins der Suchergebnisse kommst, gibt es einiges zu berücksichtigen. Aber auch dann gibt es keine Garantie.

Behalte auch stets im Hinterkopf, dass Seite 1 das Ziel sein muss. Seite 2 erhält bereits kaum Klicks.

Domain geschickt wählen

Die Domain, also die Adresse deiner Webseite, hat einen wichtigen Anteil an der Relevanz der Suchresultate. Wenn du ein komplett neues Geschäft oder Projekt startest, überlege dir, ob du ein "Keyword" in die Adresse mit dazu nehmen kannst. Bist du lokal ausgerichtet, solltest du den Ort berücksichtigen. 

Das ist allerdings nicht immer sinnvoll und möglich. Um trotzdem den Bezug herzustellen, sind Metadaten (siehe unten) wichtig.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Google aufgrund der Domain-Endung (.de, .ch, .com) priorisiert. Sucht jemand bei google.de, werden auch Seiten mit Bezug zu Deutschland priorisiert. Als kleineres, lokales Unternehmen, solltest du daher immer die entsprechende Landesendung verwenden. Bei international ausgerichteten Unternehmen mit verschiedenen Absatzmärkten ist die Sache etwas komplexer. 

Webseite optimieren

Google möchte seinen Kunden das best mögliche Benutzer-Erlebnis bieten. Daher werden nicht nur Webseiten mit hoher Relevanz priorisiert. Der Inhalt muss auch schnell und einfach konsumierbar sein. Daher setzt Goolge auch vermehrt "Widgets" mit Antworten zum Suchbegriff ein. So kann die Frage oftmals geklärt werden, ohne die eigentliche Webseite zu besuchen.

Folgende Aspekte sind (primär) relevant:

  • Korrekte und lesbare Darstellung auf allen Geräten (Desktop, Tablets, Smartphones)
  • Inhaltlich gut strukturiert und einfach zu lesender Text
  • Verwendung angemessener Schriftarten und Schriftgrössen
  • Gute Navigationsmöglichkeiten

Regelmässiger Inhalt

Ein grosses Problem für viele kleinere (und grössere) Unternehmen. Passiert nichts auf deiner Webseite, erachtet Google diese als weniger relevant. Daher sind regelmässige Beiträge sehr wichtig. Grosse Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die nichts anderes tun, als neuen, wertvollen Content (Inhalt) zu erstellen. Kleinere Unternehmen können zum Beispiel auf externe"Copywriter" zurückgreifen.

Inhalt bezüglich SEO optimieren

Oft können bereits mit wenigen Optimierungen des Inhalts Ranking-Positionen gut gemacht werden:

  • Beiträge / Texte sollten mind. 600 Wörter umfassen. Besser 1000-2000 oder mehr. Google mag in die tiefe gehende Artikel.
  • Verwende ein Inhaltsverzeichnis und strukturiere mittels ausgewiesenen Überschriften ("H-Tags") den Inhalt. Achte dabei darauf, dass der H1-Tag nur einmal pro Seite vorkommt.
  • Setze Links im Text zu internen und externen Seiten mit Relevanz.
  • Optimiere die Bilder, damit sie möglichst schnell geladen werden können.
  • Beschreibe die Bilder mit relevanten Keywords.
  • Lege Inhalte für definierte Suchbegriffe und deren Synonyme an. 

Für den letzten Punkt, gibt es diverse Tools, die helfen. Google selbst bieten den "Keyword Planner" an (innerhalb der Google Ads Konsole). Der ist kostenlos und gibt dir Ideen von weiteren Suchbegriffen und die erwartete Anzahl Suchanfragen pro Monat.

Ein weiteres (kostenloses) Tool, das dir weiterhelfen kann, ist ubersuggest.io von Neil Patel.

Auch sehr praktisch ist lsigraph.com, welches dir verwandte Suchbegriffe zurückgibt.

Metadaten für Suchmaschinen pflegen

Metadaten sind Informationen, die für den Besucher unsichtbar auf der Webseite hinterlegt werden. Diese sind primär für Suchmaschinen und Social Media Verlinkung interessant.

Hinweis: Wir sprechen hier nicht von HTML Meta-Tags. Früher wurden im "Kopfbereich" jeder Webseite Stichworte angegeben, damit sich die Suchmaschinen ein besseres Bild vom Inhalt machen konnten. Diese Meta-Tags sind heute nicht mehr relevant. Spare dir den Aufwand also lieber.

Was sehr wohl wichtig ist, sind Metadaten gemäss schmea.org - Definition. Damit lassen sich Inhalte für Suchmaschinen genauer definieren und führen im besten Fall zu Rich-Snipet-Erweiterungen bei Suchresultaten. Damit kann deine Seite von allen anderen Ergebnissen auf verschiedene Art und Weise hervorgehoben werden. 

Für diese Metadaten-Anreicherung gibt es für die meisten CMS Systeme entsprechende Plugins. Wir verwenden Rank Math, welches diverse SEO Features mitbringt.

ten in Rank Math

Metadaten können abweichend vom Inhalt der Seite definiert werden.

Mehr Backlinks

Backlinks sind Verlinkungen von anderen Webseiten auf deine Seite. Zurückführende Links, quasi. 

Google bevorzugt Seiten, die vertrauenswürdig sind und eine "hohe Autorität" haben. Die Autorität wird unter anderem durch Backlinks bestimmt. Denn Webseiten, auf die oft verlinkt wird, enthalten mit hoher Wahrscheinlichkeit guten Inhalt.

Wichtig: Es gibt diverse Anbieter, bei denen Backlinks "eingekauft" werden können. Finger weg! Google merkt, woher die Links kommen und ob die Ursprungsseite auch vertrauenswürdig ist. Schaffe besser nachhaltige Backlinks über befreundete Seiten, Blogger / Influencer oder auch Branchenverzeichnisse. 

SEO Monitoring

Damit du erkennst, wie sich deine einzelnen Seiten bezüglich Ranking entwickeln, gibt es ebenfalls verschiedene Tools. 

Eines das du ohnehin verwenden solltest (und kostenlos ist), ist die Google Search Console. Damit kannst du alle relevanten Daten bezüglich organischer Suche überwachen und prüfen. Auch ist es möglich einzelne Seiten manuell indexieren zu lassen und erkannte Fehler zu beheben. Google zeigt dir sehr schnell an, wenn Fehler z.B. in der Mobile-Darstellung oder in Form von falschen Metadaten auftreten. 

Abgesehen davon gibt es eine Reihe von kostenpflichtiger Software, mit der SEO Statistiken und Kampagnen überwacht werden können. Eines der bekanntesten Tools ist ahrefs.com.

Deine Seite ist nicht via Google zu finden?

All die besprochenen Massnahmen nützen dir allerdings nichts, wenn deine Seite trotzdem nicht bei Google erscheint.

Seite wird nicht indexiert

Eine sehr einfache Variante zu prüfen welche deiner Seiten indexiert wurden, ist folgender Trick:

Gehe auf die Google-Suche und gib im Suchfeld folgendes ein:
site:deineseite.com

Wichtig: Kein Leerschlag nach "site" und "deineseite.com" natürlich durch deine Domain ersetzen. 

Dann werden dir alle indexierten Seiten dieser Domain angezeigt.

Tipp: Du kannst nach der Domain auch weiteren Texte angeben. Damit eignet sich diese Funktion prima, um doppelte Inhalte zu finden.

Falls keine Resultate erscheinen beim obigen Test, solltest du spätestens die Google Search Console verbinden. Dort wird dir das Problem relativ rasch angezeigt. Allerdings sind einige Fehlermeldungen nicht immer ganz akkurat.

Meistens handelt sich um eines der folgenden Probleme:

No-Index ist definiert

Bei den meisten CMS Systemen kann ein "No-Index" auf die ganze Webseite oder auf einzelne Unterseiten definiert werden. Diese Eigenschaft im Quellcode einer Seite gibt der Suchmaschine das Zeichen, nicht indexiert werden zu wollen. Wofür braucht man das? Zum Beispiel um Standard-Seiten wie die Datenschutzerklärung  oder Landingpages vom Index auszuschliessen. Diese werden dann bei einer Suchabfrage bei Google nicht gefunden.

Robost.txt verhindert Zugriff

Die robots.txt Datei enthält Informationen, welche Seiten wie durchsucht werden dürfen. Du kannst sie bei jeder Domain prüfen in dem du /robots.txt anhängst. Z.B. www.deineseite.com/robots.txt. Diese Datei liegt normalerweise im Stammverzeichnis des der Webseite auf dem Server. Einige Systeme genieren die Datei auch dynamisch.

Falls diese Datei nicht korrekt konfiguriert ist, kann ein Indexieren durch Suchmaschinen verhindert werden.

Kein Sitemap definiert

Eine Sitemap-Datei enthält alle zu indexierenden Seiten einer Webseite. Diese kannst du üblicherweise über www.deineseite.com/sitemap.xml öffnen. Sollte es die Datei nicht geben, kann dies ein Anzeichen für schlechtes Ranking oder fehlende Indexierung sein.

Wichtig: Wenn deine seitmap.xml eingerichtet ist, aber noch nicht in der Google Search Console hinterlegt wurde, solltest du dies umgehend nachholen. 

Zu ungeduldig

Eine Indexierung dauert etwas. Genauso wie heraufklettern im Pagerank nach einer Optimierung. Die Indexierung dauert unter Umständen mehrere Tage. Optimierungsmassnahmen können auch erst nach mehreren Wochen sichtbar werden.

Hast du also eine neue Seite und erst kürzlich die Indexierung aktiviert, gib Google einige Tage Zeit und die Daten zu verarbeiten.

Wenn du sofort Resultate benötigst, kannst du ein schlechtes Ranking oder eine fehlende Indexierung mit SEA (Werbung) kurzfristig abfedern. 

Ablauf von Optimierungsmassnahmen

Wenn du dich an die Optimierung machst, um bessere Resultate in der organischen Suche zu erhalten, solltest du folgender massen vorgehen:

  1. Analysiere den Ist-Zustand. Prüfe die oben erwähnten Punkte.
  2. Korrigiere fehlerhafte und fehlende Konfigurationen (technischer Aspekt).
  3. Überarbeite, falls nötig, das Design/Layout deiner Seite für eine bessere "Usability".
  4. Definiere die wichtigsten Seiten und optimiere den Inhalt gemäss Checkliste oben.
  5. Mache dir einen Plan, wie du regelmässig neue Inhalte aufschalten kannst.
  6. Überlege dir, wie du zu mehr guten Backlinks kommst.

Was kosten SEO Massnahmen?

Wie so oft: "Es kommt darauf an". 

Technische Massnahmen können meist schnell und relativ einfach umgesetzt werden. Oft reicht die Installation und Konfiguration eines passenden Plugins. Geht es aber in Richtung einer Optimierung der Ladezeit (Pagespeed), kann das Unterfangen aufwendig werden. Im besten Fall beträgt der Aufwand 1-3h. 

Aufwendiger und teurer sind inhaltliche Massnahmen. Da Keyword Recherchen notwendig sind und meist auch inhaltliche resp. textuelle Anpassungen anstehen, sind mehrere Stunden zu veranschlagen. Multipliziert mit der Anzahl Seiten.

Da SEO Optimierungen nicht eine einmalige Sache sind, bieten viele SEO Agenturen auch Monatspauschalen an. Damit hast du weniger bis kein Aufwand auf deiner Seite und bekommst regelmässig ein Report wie deine Webseite aufgestellt ist.

Zusammenfassung

Ohne dir Gedanken über Keywords, gute Inhalte und technische Massnahmen zu machen, hast du bei den meisten Suchbegriffen keine Chance, auf den oberen Plätzen zu landen.

Für weniger versierte Website-Administratoren ist die korrekte Implementierung der technischen Massnahmen bereits eine Herausforderung. Allerdings kannst du auch alles lernen und für jedes Problem ein Youtube-Video finden. 

Falls du aber keinen Spass an dieser Thematik hast, investiere deine Energie lieber in ein Thema, welches dir liegt.  Engagiere stattdessen eine Agentur deines Vertrauens. Zum Beispiel: uns 🙂




Webseiten-Analyse und Empfehlungen für mehr Conversions und besseres Google-Ranking!

Premium SEO & Website Audit

Relevante Beiträge

Gefällt dir, was du hier gelesen hast? Dann Teile es mit der Welt:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on facebook
Christian Grundlehner

Christian Grundlehner

Christian ist in die digitale Welt gebohren und Internet-Nutzer der ersten Stunde. Heute hilft er Unternehmen mit besucheroptimierten Webseiten und digitalem Marketing mehr Umsatz zu generieren und Marktleader zu werden (oder zu bleiben).

Weitere interessante Beiträge:

  • Neben der SEO sollte man auch die CRO ( conversion rate optimization) nicht vernachlässigen. Mit einem Call to action sollte man versuchen die Kunden, die man über die SEO auf seine Website gelockt hat, dazu bewegen auch etwas zu kaufen

    • Guter Punkt Roswitha!
      CTA auf der Webseite ist ein Thema für sich. Für das Ranking hat dies nicht direkt einen Einfluss.
      Allerdings, wenn du zum Beispiel in einer Beitrags-Beschreibung resp. in den Meta-Daten einen CTA setzt und dadurch mehr Kunden auf den Link klicken, kann das durchaus ein gutes Zeichen für Google sein.

  • >