[Selfmade] Profi Hero-Image in 5 Minuten

Was ist ein Hero-Image?

Bist du als Person das zentrale (Verkaufs-) Argument auf einer Webseite, solltest du über den Einsatz eines „Hero – Images“ nachdenken. Frei übersetzt, ein „Helden – Bild“.

Ein Hero-Image ist beispielsweise ein Foto von dir. Und zwar gross, prominent und sympathisch. Es zeigt dich in Aktion oder ermöglicht einfach einen ersten „Eindruck“. 

Einstiegsseite von Stefan Frädrich mit einem Hero-image

„Gary V“ verknüpft sein Hero-Image direkt mit einem Video:

Einstiegsseite von "Gary V" mit Hero-Image

Bist du die zentrale Figur deiner Firma oder Marke, solltest du darüber nachdenken in irgend einer Form ein Hero-Image zu verwenden. 

Der persönliche Bezug zu dir ist damit um ein vielfaches höher, als wenn in der „hintersten Ecke der Über-uns-Seite“ ein kleines, altes Passfoto von dir zu finden ist.

Professionelles Hero-Image selbstgemacht

Zum Glück kann heute fast jeder binnen kürzester Zeit ein Hero-Image erstellen, ohne teuren Fotografen. Natürlich ist ein „echtes“ Profi-Foto vom Fotografen wünschenswert, aber manchmal ist dies finanziell oder zeitlich nicht möglich. Daher hier ein paar Tipps, wie du ein passables Foto selbst erstellst.

Technische Ausrüstung

Du brauchst eine aktuelle Digitalkamera oder ein neueres Smartphone. Eines mit Doppel-Linse ist wünschenswert, aber nicht zwingend. Das war’s eigentlich schon. 

Für die kurze Nachbearbeitung ist es am einfachsten, wenn du das Foto auf einen Computer übertragen kannst. Es ist theoretisch auch möglich alles direkt auf dem Smartphone zu machen, aber wegen des kleinen Bildschirms nicht so komfortabel.

Licht und Schatten

Wichtiger als die Kamera ist das Licht. Mit gutem Licht kannst du eine schlechte Kamera kompensieren. Umgekehrt geht das selten gut. 

Am besten ist natürliches Licht ohne direkte Sonneneinstrahlung. Im Notfall kannst du auch Zuhause eine Lampe auf dich richten. Achte dann aber darauf, dass keine Schatten sichtbar werden. Speziell nicht auf deinem Körper. Soweit möglich auch nicht im Hintergrund.

Du solltest so natürlich und gleichmässig ausgeleutet sein, dass es für den Einbau auf der Webseite passt und nicht „künstlich“ wirkt.

Helferlein

Das Foto solltest du nicht selbst schiessen. Wenn möglich bitte eine weitere Person den Auslöser zu drücken. Es muss ja kein ausgebildeter Fotograf sein.

Im Notfall kannst du mit einem Stativ und einem Fernauslöser arbeiten. Für Smartphones gibt es zum Beispiel „Tripods“ mit Bluetooth Fernbedienung. 

Bekleidung

Trage für das Foto eine zur Webseite passende Kleidung (Farbe!). Bitte kleide dich auch so, wie du deinen Kunden üblicherweise gegenüber trittst. Bleibe also natürlich. Bietest du zum Beispiel Coachings an und trägst  üblicherweise ein T-Shirt, sollte das Hero-Bild dich nicht im Anzug zeigen. Das wird deine Kundschaft irritieren. Umgekehrt gilt das natürlich auch.

Die Posen

Schiesse nun einige Fotos in verschiedenen Posen und mit unterschiedlichem Bildausschnitt. Von Portrait bis Ganzkörperfoto sollte alles dabei sein. Gerne auch ein paar „gewagte“ Bilder. Du kannst dann später aussortieren und ungeeignete Fotos löschen.

Die Nachbearbeitung

Hast du eine gute Kamera und eine gute Ausleuchtung verwendet, ist kaum Nachbearbeitung notwendig. Ansonsten gibt es Tools wie Pixlr.com mit denen du kostenlos einige Feinabstimmungen vornehmen kannst. Speziell interessant hier ist die Funktion, das Bild zuzuschneiden (crop).  Schneide die Ränder soweit ab, dass möglichst nur der Ausschnitt sichtbar bleibt, den du später verwenden möchtest.

Hintergrund entfernen

Jetzt kommt der Clou des Ganzen. Damit das Bild optimal und ohne störenden Hintergrund in deine Webseite eingebaut werden kann, muss alles rund um dein Körper „entfernt“ werden. Man nennt dies „transparenten Hintergrund“. Im Web werden vornehmlich zwei Dateiformate für Bilder verwendet: JPG und PNG. 

JPG ist für Fotos besser geeignet, unterstützt aber keine Transparenz. Daher müssen wir in diesem Fall einen Kompromiss eingehen und PNG verwenden. Dein Ausgangsbild kann aber trotzdem JPG sein.

Denn jetzt wird es spannend. Wo bislang der Körper aufwendig mittels Bildbearbeitung „freigestellt“ werden musste, geht das nun mit einem Klick. Der Zauber-Dienst dafür heisst Remove.bg.

Dort lädst du einfach dein Foto hoch und bekommst ein PNG mit transparentem Hintergrund zurück. Ganz automatisch mithilfe künstlicher Intelligenz.

Es gibt im Moment leider einen Nachteil: Das Bild wird auf 500px verkleinert. Das reicht aber meist schon für ein schönes Hero-Image. Solltest du eine grössere Auflösung benötigen, ist nach wie vor „Handarbeit“ angesagt. Dann bietet sich ein neutraler Hintergrund wie eine gleichmässige, farbige Wand an. Gemusterter Hintergrund erschwert das Freistellen sehr. Weitere Infos dazu gibt es z.B. auf YouTube.

Dein Hero-Image fürs Web bereitstellen

Eigentlich bist du schon fertig. Du kannst das Bild nun auf deine Webseite hochladen und einbetten. Aufgrund der Transparenz kannst du tolle Effekte erreichen und einen beliebigen Hintergrund definieren.

Für die totale Optimierung empfehlen wir dir vorgängig das fertige Bild bei kraken.io zu optimieren. Damit reduzierst du die Dateigrösse weiter und ermöglichst eine schnelle Ladezeit deiner Seite.

Zusammenfassung

Du kannst mit einfachen Mitteln tolle Bilder erstellen, um deine Besucher „persönlich“ zu Begrüssen. Dazu brauchst nicht unbedingt Photoshop, es reichen auch kostenlose Online-Tools. 

Für richtig gute und professionelle Ergebnisse bietet es sich aber an, einen Fotografen mit Erfahrung in diesem Bereich beizuziehen. 

Hast du die Möglichkeit in einem professionellen Fotostudio die Fotos machen zu können, achte unbedingt darauf, einen neutralen Hintergrund zu verwenden. Zumindest für ein Set an Fotos. Am besten geeignet sind Greenscreens oder Bluescreens (in Abhängigkeit deiner Kleidung). Damit ist es sehr einfach auch hochauflösende Fotos freizustellen. Sprich den Fotografen unbedingt darauf an!

Hast du weitere Tipps um die Qualität selbstgemachter Fotos zu verbessern? 
Teile sie mit uns in den Kommentaren. Vielen Dank!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on email
Share on print
Christian Grundlehner

Christian Grundlehner

Christian ist in die digitale Welt gebohren und Internet-Nutzer der ersten Stunde. Heute hilft er Unternehmen mit besucheroptimierten Webseiten und digitalem Marketing mehr Umsatz zu generieren und Marktleader zu werden (oder zu bleiben).

>