Die Perfekte Domain für dein Business

Startest du ein Geschäft, stellt sich relativ früh die Frage nach einer geeigneten Internet-Adresse. Oft wird sogar der Firmennamen aufgrund verfügbarer Internet-Adressen gewählt oder abgewandelt. 

Es gibt allerdings einige Punkte, welche du dir vorab überlegen solltest. Denn durch die Wahl der Adresse wird beispielsweise auch die Auffindbarkeit bei Google beeinflusst.

Problematik: Personennamen

Damit deine Seite schnell via Suchmaschinen wie Google gefunden wird, ist es wichtig eine geeignete Adresse zu verwenden. Es gibt diverse Faktoren, welche die Auffindbarkeit und die Reihenfolge in den Suchergebnissen beeinflussen. Mitunter eines der wichtigsten Elemente ist der „Domain Name“, also die Internet-Adresse. 

Bei Personennamen resp. Personenmarken besteht die Problematik, dass niemand (zumindest nicht zu Beginn) nach deinem Namen suchen wird. Und falls du nicht einen speziellen Namen hast, gibt es bestimmt hunderte andere Suchresultate mit deinem Namen.

Daher solltest du dir folgendes überlegen:
Was gibt deine Zielgruppe am ehesten für Stichwörter bei Google ein? 

Deine Adresse sollte möglichst eines (oder auch mehrere) dieser Suchwörter enthalten. 
Dein Name kann natürlich enthalten sein. Aber vermeide es auch, eine zu lange Adresse zu verwenden.

Als Beispiel, Überlegungen für eine Adresse für Andreas Meier der als Mental Coach arbeitet:

andreasmueller.com ist nicht optimal (und bestimmt auch für andere Domain-Endungen nicht mehr verfügbar). Die Adresse „mental-coach.com“ wäre schon besser, denn dieser Begriff wird eher gesucht. Eine Variante wie mentalcoach-andreasmueller.com ist ziemlich gut, aber auch sehr lang.

Entscheidest du dich doch für die Variante „andreasmueller.com“, kannst (resp. musst) du deine Auffindbarkeit bei Suchmaschinen umso mehr durch Inhalte sicherstellst. 

Tools die helfen

Zum Glück gibt es diverse Möglichkeiten, wie du zu guten Ideen für deine Internet-Adresse kommst.

Interessiert es dich zum Beispiel, wie oft ein bestimmter Begriff gesucht wird, kannst du den kostenlosen Google Keyword Planer verwenden. Dazu benötigst du jedoch ein Google Werbekonto. Falls du keine Lust hast eines zu eröffnen, kannst du auch folgenden Dienst testen: https://www.wordtracker.com

Um Ideen zu generieren, was für Kombinationen von Wörtern noch möglich wären, kannst du folgende Dienste ausprobieren:

Die Domain-Endung

Hast du einen Namen gefunden, der dir passt, stellt sich die Frage, ob und wo dieser noch verfügbar ist. Namemesh zum Beispiel bietet standardmässig Vorschläge mit „.com“ als Endung. Dies ist wohl die bekannteste Endung. Es gibt im Moment ca. 800 verschiedene Endungen, darunter die ebenfalls sehr verbreiteten Länder-Endungen wie .ch für die Schweiz und .de für Deutschland.

Da die freien Adressen immer weniger wurden, gibt es seit einiger Zeit neue Endungen. Sogenannte „gTLD’s“. Für die Schweiz zum Beispiel interessant ist „.swiss“.

Jede Endung hat bestimmte Regeln bezüglich der Registrierung. Ausserdem variieren die Kosten stark. Endungen wie .com, .ch und .de kosten zwischen 10.- und 20.- pro Jahr (in der entsprechenden Währung).

Prüfen, ob und zu welchem Preis deine Wunschdomain noch zu haben ist, kannst du bei fast jedem Hosting- resp. Domain-Anbieter. Allerdings bieten nicht alle Anbieter sämtliche Endungen an.

Hier kannst du über 800 Endungen (inkl. .swiss) prüfen:
https://www.eurodns.com/domain-name-search

Spezialfall Umlaute

Du kennst bestimmt Internet-Adressen die Umlaute beinhalten würden, aber ohne geschrieben sind. Zum Beispiel maxmueller.com statt maxmüller.com.

Hast du Begriffe oder Namen mit Umlauten, wird es daher nicht einfacher. Denn: Umlaute sind schon möglich!

Umlaute im Internet werden seit einigen Jahren offiziell unterstützt. Mittlerweile sollten auch alle Systeme und Programme auf dem Stand sein, Umlaute zu unterstützen.

Ist dein Kerngeschäft im deutschsprachigen Raum, kannst du dir durchaus überlegen, Umlaute zu verwenden. Ausserhalb ist es eher dahingehend problematisch, als dass die deutschen Umlaute auf der Tastatur „fehlen“.

In jedem Fall ist zu empfehlen, die Version ohne Umlaut als zweite Adresse ebenfalls zu registrieren. Damit wirst du auch gefunden (und per E-Mail erreicht), falls jemand die „Umlautlose“ Variante eingibt.

Jetzt bist du dran

Hast du eine passende und verfügbare Kombination aus „Name“ und „Endung“ gefunden, solltest du deine Adresse bald registrieren. Dabei ist es im Grunde nicht wichtig, bei welchem Anbieter du das machst. Du kannst eine Domain jederzeit vom einem Anbieter zum nächsten „umziehen“.

Achte darauf, deine Domain ohne weitere Dienste wie Hosting oder DNS Service zu kaufen. Lass dir im ersten Schritt nichts „aufhalsen“. 

Falls du dir unsicher bist oder Unklarheiten bestehen, wende dich gerne an uns. Wir können eine Domain auch in deinem Namen für dich registrieren. Solange du als Inhaber eingetragen bist, kann sie dir niemand mehr wegnehmen. 

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on email
Share on print
Christian Grundlehner

Christian Grundlehner

Christian ist in die digitale Welt gebohren und Internet-Nutzer der ersten Stunde. Heute hilft er Unternehmen mit besucheroptimierten Webseiten und digitalem Marketing mehr Umsatz zu generieren und Marktleader zu werden (oder zu bleiben).

>